KENNEN LesARTen WILLKOMMEN
VERANSTALTUNGEN
ORTE
MITWIRKENDE

PARTNER
2017 20. MÄRZ - 7. APRIL TICKETS
KONTAKT
ARCHIV
IMPRESSUM

PortraitFoto: Stefan Klüter / Suhrkamp Verlag
EMMA BRASLAVSKY
1971 in Erfurt geboren, ist seit 1999 als freie Autorin und Kuratorin tätig. Ihr Debütroman „Aus dem Sinn“ wurde 2007 mit dem Uwe-Johnson-Förderpreis sowie dem Franz-Tumler-Debütpreis ausgezeichnet und war für den Debütpreis des Buddenbrookhauses nominiert. Ihr zweiter Roman „Das Blaue vom Himmel über dem Atlantik“ erschien 2008. Emma Braslavsky lebt in Berlin.
Portrait
FRIEDHELM HENGSBACH
Friedhelm Hengsbach SJ ist Mitglied des Jesuitenordens. Er studierte Philosophie, Theologie sowie Wirtschaftswissenschaften und promovierte 1976. Hengsbach war bis 2006 Professor für Christliche Gesellschaftsethik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main und Leiter des Oswald von Nell-Breuning- Instituts für Wirtschafts-und Gesellschaftsethik. Er lebt und arbeitet in der Katholischen Akademie Rhein-Neckar in Ludwigshafen (Rhein).
PortraitFoto: Laura J Gerlach
BODO KIRCHHOFF
Bodo Kirchhoff, geboren 1948, lebt in Frankfurt am Main und am Gardasee. Zuletzt erschienen in der Frankfurter Verlagsanstalt seine von Kritik und Publikum gleichermaßen gefeierten Romane „Verlangen und Melancholie“ (2014) sowie „Die Liebe in groben Zügen“ (2012).
PortraitFoto: Heike Steinweg
KATJA LANGE-MÜLLER
Katja Lange-Müller, geboren 1951 in Ostberlin, Schriftsetzerlehre, Arbeit in Druckerei und Bild-Redaktion einer Zeitung, dann pflegerische Hilfskraft auf geschlossenen psychiatrischen Frauenstationen. 1979-1982 Studium am Institut für Literatur Johannes R. Becher in Leipzig; danach Studienaufenthalt in der Mongolischen Volksrepublik und bis Nov. 1984 Lektoratsmitarbeiterin im Altberliner Verlag, dann Übersiedlung nach Westberlin. Ab 1986 erste Veröffentlichungen, seither zahlreiche bedeutende Literaturpreise und Stipendien.
PortraitFoto: Amac Garbe
MARINA MÜNKLER
Marina Münkler, geboren 1960, ist Professorin für Literaturwissenschaft an der Technischen Universität Dresden. Sie hat zum Begriff des Fremden geforscht und zum Phänomen der Interkulturalität. 1998 erschien „Marco Polo“; 2000 „Erfahrung des Fremden“ und „Lexikon der Renaissance“; 2003, herausgegeben mit Werner Röcke und Steffen Martus, „Schlachtfelder. Zur Codierung von Gewalt im medialen Wandel“.
PortraitFoto: Tobias Bohm
HERFRIED MÜNKLER
Herfried Münkler, geboren 1951, ist Professor für Politikwissenschaft an der Berliner Humboldt- Universität und Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Mehrere seiner Bücher gelten mittlerweile als Standardwerke, etwa „Die neuen Kriege“ (2002), „Imperien“ (2005), „Die Deutschen und ihre Mythen“ (2009), das mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde und „Der Große Krieg“ (2013), das monatelang auf der Spiegel-Bestsellerliste stand.
PortraitFoto: Dirk Skiba
PETER NEUMANN
Geboren 1987 in Neubrandenburg, Studium der Philosophie, Politik und Wirtschaft in Jena und Kopenhagen, lebt in Weimar. Zurzeit wiss. Mitarbeiter an der Universität Jena, Schwerpunkt Klassische deutsche Philosophie. Arbeitsstipendium des Freistaates Thüringen 2012, Förderpreis des Jungen Literaturforums 2008 und 2009, Eobanus-Hessus- Preis der Stadt Erfurt 2008. Im Frühjahr 2014 erschien der Gedichtband geheuer bei der edition AZUR, Dresden. Mitorganisator der unabhängigen Lesereihe In guter Nachbarschaft.
PortraitFoto: Frank Zauritz
EUGEN RUGE
Eugen Ruge wurde 1954 in Soswa (Ural) geboren. Der diplomierte Mathematiker begann seine schriftstellerische Laufbahn mit Theaterstücken und Hörspielen. Für „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ bekam er den Deutschen Buchpreis. Zuletzt erschienen der Roman „Cabo de Gata“, die Bände „Theaterstücke“ und „Annäherung. Notizen aus 14 Ländern“.
PortraitFoto: Alexander Paul Englert
SILKE SCHEUERMANN
Silke Scheuermann, geboren 1973 in Karlsruhe, lebt bei Frankfurt am Main. Für ihre Gedichte, Erzählungen und Romane erhielt sie zahlreiche Stipendien und Preise.
PortraitFoto: Gunter Glücklich – www.guntergluecklich.com
KATHRIN SCHMIDT
Kathrin Schmidt, geboren 1958 in Gotha, arbeitete als Diplompsychologin, Redakteurin und Sozialwissenschaftlerin. Sie erhielt für ihre literarischen Arbeiten zahlreiche Preise. 1998 erschien ihr Roman „Die Gunnar-Lennefsen-Expedition“, 2009 der Roman „Du stirbst nicht“, 2010 erschien „Blinde Bienen. Gedichte“, 2011 der Erzählungsband „Finito. Schwamm drüber“. Sie lebt in Berlin.
Portrait
PAULA SCHNEIDER
1976 in Leipzig geboren, hat ihre Kindheit in Berlin verbracht und 2003 ihr Diplom am Deutschen Literaturinstitut Leipzig abgelegt. Sie erhielt verschiedene Stipendien, u.a. im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf und das Alfred-Döblin- Stipendium der Akademie der Künste. Seit 2007 schreibt sie regelmäßig Radiofeatures und Hörspiele, die vielfach ausgezeichnet wurden, zuletzt mit dem schweizerischen „featurepreis“ für „Bleib bei mir, denn es will Abend werden. Lieben im Altenheim“.
Portrait
ROBERT M. SONNTAG
Robert M. Sonntag heißt eigentlich Martin Schäuble. Er arbeitete als Journalist, bevor er in Berlin, Israel und in den Palästinensergebieten Politikwissenschaften studierte und in Politik promovierte. Als Sachbuchautor beschäftigt er sich vor allem mit dem Spannungsfeld Politik, Kultur und Religion. Die auf seinen Recherchen in Krisengebieten gemachten Erfahrungen verarbeitet er auch als Romanautor.
Portrait
MATTHIAS EICHHORN
Matthias Eichhorn, Jahrgang 1978, lernte Klavier, Cello und Orgel, bevor es ihn zum Kontrabass und später auch zum E-Bass zog. M. machte eine Ausbildung zum C-Kirchenmusiker (1996-98), nahm an zahlreichen Wettbewerben teil (Preisträger u.a. bei: Jugend musiziert, Jugend Jazzt, Jazznachwuchsfestival Leipzig, Jazzwettbewerb Bad Hersfeld, Jazznachwuchsfest Straubing) und studierte von 1998 bis 2001 Technische Physik an der TU Ilmenau, brach aber ab um dann von 2001-2006 an der HfM "Franz Liszt" in Weimar Jazzkontrabass und E-Bass zu studieren.
Zuletzt gewann er den 3.Preis beim internationalen Jazzkontrabass-Wettbewerb BASS2010.
Eichhorn lebt in Weimar und ist freischaffend als Musiker tätig, spielt in verschiedensten Bandprojekten unterschiedlichster Genres von Duo bis Bigband, bei Theater- und Schauspielmusiken, Musicals sowie Inszenierungen neuer (klassischer) Musik.
Er ist zudem Gründungsmitglied der STÜBAphilharmonie und unterrichtet seit 2011 im Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig. Seit 2006 leitet er den Handglockenchor Gotha, eins von nur etwa 25 Ensembles dieser Art in Deutschland und eines der erfolgreichsten in Europa, sowie seit 2012 auch den Handglockenchor Weimar.
Er spielte in den letzten Jahren Konzerte u.a. in Spanien, Italien, USA, Schweiz, Belgien, Polen, Tschechien, Frankreich, Mexico, Israel, Vietnam u.a. Sein CD-Debüt gab er mit dem "Trio CEG" mit der Platte "relativ attraktiv", danach folgten zahlreiche weitere Einspielungen, u.a. mit Change Request, Bertram Burkert Trio, Sophie Gobler Band u.v.m. Ein Highlight ist die CD "Everything Can Change" mit dem Lorenzo Frizzera Trio sowie dem weltbekannten Hammond-Organisten Joey DeFrancesco sowie die letzte Einspielung von Uschi Brüning und Band, „So wie Ich“. Als Mitglied des New German Art Orchestra war M.E. mit dem Album „Pendulum“ für den ECHO JAZZ 2016 in der Kategorie „Bestes Bigband Album des Jahres“ nominiert. Eichhorn wirkte außerdem als Bassist, Cellist und Co-Produzent auf verschiedenen Popveröffentlichungen mit, so u.a. bei Clueso, Ryo, Norman Sinn, Max Prosa u.v.m. 2006 gründete er die WeimarBigBand, deren organisatorische Leitung er bis heute inne hat.
Matthias Eichhorn arbeitet auch als Komponist und Dirigent. So erschien 2016 das Hörspiel "Der Zauberer von Oz" mit Musik von M.Eichhorn, er selbst dirigierte bei der Einspielung die STÜBAphilharmonie.
Mit dem Handglockenchor Gotha spielte er insgesamt 4 CDs als Spieler und Leiter ein, auf den letzten 3 Tonträgern sind ebenfalls Kompositionen und Arrangements von ihm enthalten.
Matthias Eichhorn konzertierte bereits mit Joey DeFrancesco, Richie Beirach, Eddie Daniels, Clueso, Lorenzo Frizzera, Jeff Cascaro, Frank Möbus, Simone Kermes, Bill Ramsey, Oliver Leicht, Uschi Brüning, Ernst-Ludwig Petrowski u.v.m. Außerdem arbeitete er schon mit Ensembles wie dem MDR Sinfonieorchester, der Staatskapelle Weimar u.a. zusammen.
Portrait
MATTHIAS BÄTZEL

• Jahrgang 1966, Weimar
• Studium Klavier und Violine an der HfM Weimar
• Dozententätigkeit im Fach Jazzpiano an der Weimarer Musikhochschule von 1990-93
• eigene Trios (Orgel/Gitarre/Schlagzeug sowie Klavier/Bass/Schlagzeug)
• Das Orgeltrio erwarb sich schnell den Ruf als eines der besten europäischen Hammondtrios
• Gastdozent bei Jazzworkshops in verschiedenen Bundesländern
• seit 2002 Lehrauftrag für Jazzpiano an der Musikhochschule in Dresden
• seit 2006 Lehrauftrag für Jazzensemble an der Musikhochschule in Weimar
• Auf seine Initiative hin richtet die Musikhochschule Dresden 2006 einen Aufbaustudiengang Hammond B3 Jazz/Rock/Pop ein
• Seit 2007 Professor für Jazzklavier/Hammondorgel an der Musikhochschule Dresden
• Hervorzuheben sei die Zusammenarbeit mit den Saxophonisten Red Holloway und Houston Person, die in Bands der berühmtesten amerikanischen Jazzorganisten, u.a. Jimmy Smith und Jack McDuff spielten
• Als Pianist, Organist, Arrangeur und Produzent auf über 30 CD-Veröffentlichungen zu hören
• Konzerte, Tourneen, Festivalauftritte, Rundfunk-, TV-, sowie CD-Produktionen im In- und Ausland mit Red Holloway, Houston Person, Carla Bley, Clark Terry, Sonny Fortune, Nils Landgren, Manfred Krug, Stanley Blume, Wolfgang Schlüter, Charlie Antolini, Roman Schwaller, Dusko Gojkovich, Herb Robertson, Benny Bailey, Ed Kröger, Ingolf Burkhardt, Toots Thielemans u.v.a.
PortraitFoto: Philipp Wiegandt
FRANK SIMON-RITZ
Geboren 1962. Direktor der Universitätsbibliothek der Bauhaus-Universität Weimar (seit 1999). Studium der Geschichte und der Germanistik in Bochum und Bielefeld, anschl. Bibliotheksreferendariat.
Zahlreiche kulturgeschichtliche Veröffentlichungen. Seit 2010 unregelmäßige Auftritte als Rezitator.
Portrait
OLIVER RÄUMELT
seit 2005 freischaffender Musiker
1999-2000 Aufenthalt in Brasilien
1994-1999 Weiterführendes Studium an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar, dazu Studium in Tonsatz und Harmonielehre
1990-1994 Akkordeon-Studium in Trossingen
Portrait
ANNETTE SEEMANN
Annette Seemann, geboren in Frankfurt/Main, dort 1986 promoviert, ist Literaturwissenschaftlerin, Schriftstellerin und Übersetzerin aus dem Französischen und Italienischen. Daneben entwickelt und betreut sie kulturgeschichtlich zentrierte pädagogische Projekt für Kinder und Jugendliche (etwa seit 2011 Die Weimarer Kinderbibel: www.weimarer-kinderbibel.de)
Sie veröffentlichte neben einem Roman zahlreiche weibliche Biographien und Monographien zur Kulturgeschichte Weimars, wo sie seit 2002 lebt. Ein wichtiger Schwerpunkt liegt bei ihr auf der Kulturgeschichte Weimars des 18. und 19. Jahrhunderts.
Portrait
C. SCHMITZ-SCHOLEMANN
Geboren 1949
aufgewachsen im Rheinland
in jungen Jahren als Sprecher, Gelegenheitsschauspieler (u.a. mit Marius Müller-Westernhagen) und Journalist (Satirezeitschrift Pardon) unterwegs, dann Jurastudium, Richter, Essayist und Lyriker.