ÜBERBLICKEN LesARTen
WILLKOMMEN
VERANSTALTUNGEN
FILME
MITWIRKENDE
PARTNER
2017 08. - 24.03.2018
TICKETS
ORTE
KONTAKT
IMPRESSUM

 

 

Hannelore Hoger:
„Ohne Liebe trauern die Sterne. Bilder aus meinem Leben”

Do, 8.3., 20.00 Uhr

Jugend-und Kulturzentrum mon ami, Goetheplatz 11

Moderation: Gerlinde Sommer
Hannelore Hoger ist eine der beliebtesten deutschen Schauspielerinnen.
Als eigenwillige Kommissarin Bella Block wurde sie populär, aber sie spielt und beherrscht auch viele andere Rollen in Film- und Theaterproduktionen. Von „Die Artisten in der Zirkuskuppel: ratlos“ (1968) und „Die Patriotin“ (1979) über Auftritte in „Derrick“ und „Tatort“ bis zu „Die Bertinis“ (1988) und der jüngsten „Heidi“-Verfilmung (2015), in der sie die Großmutter mimt, reicht das Spektrum ihrer Arbeiten. Seit den 1980er Jahren inszeniert Hannelore Hoger auch Theaterstücke. Jetzt erzählt sie zum ersten Mal ausführlich aus ihrem Leben: von Kindheit und Jugend in Hamburg; von ihren Anfängen und ersten Erfolgen als Schauspielerin; von der Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Peter Zadek, Edgar Reitz und Alexander Kluge, die sie geprägt haben; von verschiedenen Kollegen – und ihrer Tochter Nina.
Man erfährt, welche Bücher sie liest und welche Musik sie am liebsten hört, warum Hunde (und andere Tiere) in ihrem Leben stets einen wichtigen Platz einnahmen, welche Bedeutung Reisen für sie haben. Und sie lässt die Leserinnen und Leser teilhaben an einer Seite, die öffentlich bisher kaum bekannt ist: dass sie nämlich gern malt. Das Buch zeigt erstmals eine Reihe ihrer in den letzten Jahren entstandenen Bilder.
Eintritt: 15/10/1 €WP

 


 

 

Jana Hensel:
„Keinland“

Fr, 9.3., 19.00 Uhr
Herzogin Anna Amalia Bibliothek
Studienzentrum, Platz der Demokratie 4

Moderation: Reinhard Laube
Eigentlich hatte Nadja nur ein Interview mit Martin Stern führen wollen, aber von der ersten Sekunde an ist da eine schwer erklärbare Nähe – und eine Fremdheit, die sich auch dann nicht auflöst, als die beiden sich näherkommen. Woher rührt diese Nähe?
Und warum ist diese Fremdheit nur so schwer zu überwinden? Nadja sagt ja zu dieser Liebe, an die Martin nicht recht glauben kann. Martin, der als Jude in Frankfurt am Main aufgewachsen ist, Deutschland aber nach der Wiedervereinigung verlassen hat und nach Tel Aviv gezogen ist. Zu vieles liegt zwischen den beiden: biographische Erfahrungen, geographische Entfernung und eine Vergangenheit, die nicht nur mit den eigenen Lebensläufen zu tun hat. Das falsche Land, das richtige, das neue, das heilige – Jana Hensel lotet in kunstvollen Zeitsprüngen und Erinnerungen an Tage in Berlin und Nächte in Tel Aviv, an tiefe Innigkeit und immer wieder scheiternde Gespräche die Grenzen zwischen zwei Liebenden aus. Dabei umkreist sie mit großer sprachlicher Kraft und Intensität unsere Auffassung von Heimat, Geschichte und Schicksal und stellt mit ihren Charakteren die Frage, wie weit die Vergangenheit unser Leben bestimmt. 
Eintritt: 7/5/1 €WP
Eine Kooperationsveranstaltung Mit der Herzogin Anna Amalia Bibliothek

 


 

 

Landolf Scherzer:
„Buenos días. Kuba. Reise durch ein Land im Umbruch“

Sa, 10.3., 18.00 Uhr

Eckermann Buchhandlung
Marktstraße 2-4

Moderation: Johannes Steinhöfel
Landolf Scherzer hat bei Reisen den Zufall auf seiner Seite. Kaum ist er auf Kuba, stirbt Fidel Castro, und er erlebt ein Land im Ausnahmezustand. Um so drängender wird die Frage, wie die Ideale der Revolution in der Gegenwart bestehen. Wer in Kuba viel fragt, dem wird wenig erlaubt, lernt Scherzer schon am ersten Tag in Havanna. Also macht er es bei seinen Recherchen wie die Kubaner, er geht Umwege und improvisiert. Jede Busfahrt, jeder Einkauf, jeder Spaziergang beschert ihm überraschende Begegnungen und Lebensberichte. Er bewundert, wie unkonventionell die Kubaner den problematischen Alltag meistern und wie ungebrochen der Stolz auf die Revolution und ihre Errungenschaften ist. Aber mit Schlitzohrigkeit und Optimismus allein lassen sich die Konflikte, die die Öffnung Kubas mit sich bringt, nicht lösen. Was also muss bewahrt, was soll verändert werden?
Eintritt: 7/5/1 €WP

 


 

 

Michael Knoche:
"Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft"

Mo, 12.3., 19.00 Uhr
IKKM, Salon Dürckheim
Cranachstr. 47

Moderation: Frank Simon-Ritz
Die Benutzer strömen in Scharen in die Lesesäle und Gruppenarbeitsräume der wissenschaftlichen Bibliotheken. Dabei scheint ihre Aufgabe in Zeiten des Internets immer unklarer zu werden: Ist nicht das Wichtigste schon im Netz verfügbar? Welche Funktion hat die Bibliothek dann noch - ist sie ein Learning Center? Ein Logistikzentrum der Information? Ein sozialer Ort? Macht Teilen und Tauschen das Wesen der Bibliothek aus? Dieses Buch handelt davon, dass wissenschaftliche Bibliotheken eine Hauptaufgabe haben, und zwar seit den ältesten Tagen von Ninive und Alexandria: Die Verantwortung für die Verfügbarkeit des Wissens. Michael Knoche blickt auf Geschichte und Gegenwart der Bibliotheken und fragt nach ihrer Bedeutung für die Zukunft. In einer Mischung aus Buchpräsentation und Gespräch wird das Buch vorgestellt. Der Autor wird erläutern, was ihn zu diesem Buch bewegt hat. Im anschließenden Gespräch werden Frank Simon-Ritz (Direktor der Universitätsbibliothek), Jörg Paulus (Professor für Archiv- und Literaturforschung) und Michael Knoche insbesondere den Aspekt, wie Wissen dauerhaft gespeichert und tradiert wird, näher erörtern.
Eintritt frei

 


 

 

Annette Seemann:
„Ich bin eine befreite Frau. Peggy Guggenheim“

Di, 13.3., 18.00 Uhr
Kunsthalle Harry Graf Kessler
Goetheplatz 9b

Moderation: Romy Gehrke
Annette Seemann beleuchtet den unkonventionellen Lebensweg der Peggy Guggenheim, ihren Aufstieg zur Mäzenin, Kunstikone und bedeutendsten Galeristin des 20. Jahrhunderts. Sie war kunstbesessen, eigenwillig, zugleich schüchtern und provokant und stets auf der Suche nach Inspiration und der wahren Liebe. Ein außergewöhnliches Frauenleben, geprägt von Schicksalsschlägen, turbulenten Ehen, leidenschaftlichen Affären und Beziehungen zu einigen der größten Künstlern der Zeit, wie Samuel Becket, Max Ernst und Jackson Pollock.

Die Lesung findet in der Ausstellung „Berührungen“ mit Malerei des Weimarer Künstlers Peter Vent statt.
Eintritt: 7/5/1 €WP

 


 

 

Ines Geipel:
„Tochter des Diktators“

Mi,14. 3., 19.00 Uhr
Eckermann Buchhandlung
Marktstraße 2-4

Moderation: Angela Egli-Schmidt
Ivano Matteoli, Sohn eines KP-Funktionärs, verlässt Anfang der sechziger Jahre sein toskanisches Heimatdorf gen Leningrad. Dort lernt er Bea kennen – Beate Ulbricht, das „erste Staatskind der DDR“ und Tochter von Walter Ulbricht. Dies ist der Beginn einer Amour fou zwischen Ost und West, einer Liebe im politischen Geflecht zwischen Paris, Leningrad, Rom, Ost-Berlin und dem erzkatholischen Cigoli. Die Erzählerin Anni kennt Ivano aus ihrem toskanischen Heimatdorf von Kindesbeinen an. Auf den Dächern der alten Häuser ihres toskanischen Heimatdorfes haben sie beide zusammen gesessen und den Männern beim Bocciaspielen zugesehen. Auch, als es sie wegen des Studiums in unterschiedliche Himmelsrichtungen verschlägt – sie nach Paris, ihn nach Leningrad –, verfolgt Anni aus der Distanz Ivanos Liebe zu der Deutschen Beate. Deren Eltern, Walter und Lotte Ulbricht, versuchen die Ehe der beiden zu verhindern. Das gelingt nicht, aber der Preis dafür ist hoch….
Eintritt: 7/5/1 €WP
Eine Kooperationsveranstaltung mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen e.V.

 


 

 

Lyrik im Glaspavillon

mit Ulrike Draesner + Daniela Danz

Musik: Klaus Wegener, Klarinette/Saxofon

Do, 15.3., 18.00 Uhr
Limona-Gebäude der Bauhaus Universitätsbibliothek
Steubenstraße 8

Moderation: Frank Simon-Ritz

Ulrike Draesner, geboren 1962 in München. Romanautorin, Lyrikerin und Essayistin. Studium in England und Deutschland. Ihr erstes Buch, gedächtnisschleifen, Gedichte, erschien 1995. Weitere Gedichtbände, Bände mit Erzählungen und Romane folgten zuletzt Sieben Sprünge vom Rand der Welt (Roman 2014), subsong (Gedichte 2014) und Mein Hiddensee (2015). Übersetzungen aus dem Englischen und Französischen, intermediale Projekte, Gast- und Poetikdozenturen in Deutschland, der Schweiz, England und den USA. Mitglied des P.E.N Deutschland und der Nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Draesner erhielt für ihr Werk zahlreiche Auszeichnungen. Sie lebt in Berlin und Oxford.

Daniela Danz wurde 1976 in Eisenach geboren und lebt in Kranichfeld. Sie studierte Kunstgeschichte und Germanistik in Tübingen, Prag, Berlin, Leipzig und Halle und promovierte über den Krankenhauskirchenbau der Weimarer Republik. Seit 2002 ist sie freiberufliche Autorin und Kunsthistorikerin. Mehrere Jahre arbeitete sie als Kunstinventarisatorin für die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland. 2010 gründete sie die internationale Schülertextwerkstatt svolvi und bekleidet seit dieser Zeit einen Lehrauftrag an der Universität Hildesheim. Daniela Danz ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz und leitet seit 2013 das Schillerhaus in Rudolstadt. Letzte Veröffentlichungen: Lange Fluchten. Roman, 2016, V. Gedichte, 2014 und Pontus. Gedichte, 2009.
Eintritt: 7/5/1 €WP

 


 

 

Franzobel:
„Das Floß der Medusa“

Fr,16.3., 19.30 Uhr
Stadtbücherei, Steubenstraße 1

Moderation: Petra Schnabel

18. Juli 1816: Vor der Westküste von Afrika entdeckt der Kapitän der Argus ein etwa zwanzig Meter langes Floß. Was er darauf sieht, lässt ihm das Blut in den Adern gefrieren: hohle Augen, ausgedörrte Lippen, Haare, starr vor Salz, verbrannte Haut voller Wunden und Blasen … Die ausgemergelten, nackten Gestalten sind die letzten 15 von ursprünglich 147 Menschen, die nach dem Untergang der Fregatte Medusa zwei Wochen auf offener See überlebt haben. Da es in den Rettungsbooten zu wenige Plätze gab, wurden sie einfach ausgesetzt. Diese historisch belegte Geschichte bildet die Folie für Franzobels epochalen Roman, der in den Kern des Menschlichen zielt. Wie hoch ist der Preis des Überlebens?
Eintritt: 7/5/1 €WP

 


 

 

Dietlind Steinhöfel:
"Jakob sucht die Himmelsleiter"

Sa, 17. 3., 11.00 Uhr
Eckermann Buchhandlung
Marktstraße 2-4

Eine Erzählung über Johannes Daniel Falk für Kinder ab 8 Jahren, mit Illustrationen von Conny Liebig
Moderation: Annegret Grimm

Weimar im Jahr 1815. Der Krieg gegen die Franzosen wirkt noch nach: Armut und Elend überall, zerstörte Häuser und Höfe, Hunger und Not. Der siebenjährige Jakob liegt im Gras und schaut in den Himmel. Seine Mutter ist im letzten Winter verstorben, nun ist er ganz allein auf der Welt. Seinen Vater kennt er nicht. Wenn der Krieg vorbei ist, würde er kommen und die Mutter heiraten, hatte sie ihm versprochen. Der Krieg war vorbei, doch die Mutter war tot und der Vater kam nicht. Also schlägt sich Jakob allein durch; ohne Essen, ohne Wohnung. Bis er auf Ida trifft, die ihm von einem Mann erzählt, der Kinder in Not aufnimmt: Johannes Daniel Falk. Einfühlsam und anschaulich erzählt Dietlind Steinhöfel eine zauberhafte Geschichte von der Kraft der Freundschaft, von Herzenswärme in kalten Zeiten, von einem starken Jungen und der Hoffnung, die in ihm lebt – weiter und immer weiter. Die fiktive Geschichte gibt einen Einblick in das Leben und Wirken Johannes Daniel Falks, ein Zeitgenosse Goethes und Freund Herders im klassischen Weimar, der sich ganz der Sorge um Kinder in Not verschrieb. Eine Veranstaltung zum 250. Geburtstag von Johannes Daniel Falk am 28.10.2018.
Eintritt frei

 


 

 

Sigrid Damm:
„Im Kreis treibt die Zeit“

Mo, 19. 3., 19.30 Uhr
Stadtbücherei Weimar
Steubenstraße 1

Moderation: Christoph Schmitz-Scholemann

Sigrid Damms neues Buch ist eine nachgetragene Liebe an ihren Vater. Ihr ganzes Leben lag sie mit ihm in Widerstreit, lehnte ihn ab. Erst kurz vor seinem Tod kam es zu einer zaghaften Annäherung. Über zwanzig Jahre später beginnt sie, dem Lebensweg ihres Vaters nachzuspüren. Papiere und alte Fotos, die viele Jahre im Keller lagerten, werden befragt; parallel dazu die historischen Einschnitte, die sein Leben bestimmten, geschildert. 1903 in Gotha geboren, 1993 dort gestorben, wurde er Zeuge von Kaiserreich, Weimarer Republik, Naziherrschaft, DDR und Bundesrepublik. Erzählt wird von der Kindheit des Vaters im bürgerlichen Jugendstilhaus, in dem auch Sigrid Damm aufwuchs. Vom Ende des Ersten Weltkrieges und dem Eintritt des Fünfzehnjährigen als Lehrling in ein jüdisches Bankhaus, von seinem beruflichen Aufstieg dort. Eine Maßregelung wegen der Nähe zu seinen Vorgesetzten verstört ihn zutiefst und prägt ihn für sein weiteres Leben. Im Frühjahr 1945 folgt die Einberufung, dann britische Gefangenschaft, erst 1948 kehrt der Vater zur Familie in die sowjetische Zone zurück. Lebenslang sein Bedauern, nicht im Westen geblieben zu sein. Sigrid Damms vorsichtige, beharrliche Spurensuche gibt Antworten auf Fragen, die sie dem Vater nie gestellt hat.
Eintritt: 12 / 7 / 1€ WP

 


 

 

Jens Sparschuh:
„Das Leben kostet viel Zeit“

Di, 20. 3., 19.00 Uhr
Thalia Buchhandlung
Schillerstraße 5a

Moderation: Anke Ruschhaupt

Jens Sparschuh, Autor des Wendeklassikers „Der Zimmerspringbrunnen“, erzählt in seinem neuen Roman „Das Leben kostet viel Zeit“ hinreißend komisch und leichtfüßig philosophisch von einer ganz besonderen Freundschaft und der Suche nach der eigenen Geschichte.
Vor Jahren führte Titus Brose ein beinahe aufregendes Leben als Chefredakteur des Spandauer Boten. Heute schreibt er Memoiren im Auftrag der Firma LebensLauf. Seine Klienten findet er im Alten Fährhaus, einer Seniorenresidenz am Rande von Berlin. Während er den zu Heldenlegenden stilisierten Lebensgeschichten der Bewohner lauscht und die Stilblüten in den Werken seines Kollegen Schulze korrigiert, beginnt er, an sich und seiner Zunft zu zweifeln. Doch dann trifft er auf Dr. Einhorn, der sein Interesse auf Adelbert von Chamisso und Eduard Hitzig lenkt. Letzterer schrieb nicht nur posthum Chamissos Biografie, er sorgte gleich selbst für einige der spannendsten Episoden in dessen Leben. Fasziniert von dieser Beziehung begibt sich Brose auf eine Recherchereise. Sie führt ihn in seine eigene Vergangenheit im geteilten Berlin und ins Leipziger Stadtarchiv. Und während er in rätselhaften historischen Dokumenten stöbert und im Alten Fährhaus an kollektiven Gedächtnistrainings teilnimmt, merkt er: Es ist nicht das Leben, das all diese komischen und traurigen Geschichten schreibt...
Eintritt: 7 / 5 / 1€ WP

 


 

 

Axel Hacke liest –
aber was liest er denn?

Mi, 21.3., 20.00 Uhr
Jugend-und Kulturzentrum mon ami
Goetheplatz 11

Moderation: Helfried Schmidt

Das lässt sich vorher nicht so genau sagen, denn Hackes Prinzip ist, alle seine Texte mit auf die Bühne zu bringen und erst im Laufe des Abends zu entscheiden, welche er vorträgt: Klar ist, dass er aus seinem neuesten und sehr aktuellen Buch liest: "Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen". Aber dann? Vielleicht ein Stück aus "Die Tage, die ich mit Gott verbrachte", in dem es in jener wunderbar leicht-verspielten Weise, die allen Hacke-Büchern eigen ist, um nichts weniger als den Sinn des Lebens geht? Einige seiner legendären Kolumnen aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung? Ein, zwei Kapitel über Oberst von Huhn und seine irr-poetische Speisekarten-Sammlung aus der ganzen Welt? Oder eine kleine Hitparade der schönsten Missverständnisse aus der Wumbaba-Trilogie? Man weiß es nicht. Jede Hacke-Lesung ist ein bisschen anders als alle anderen: eine kleine Wundertüte. Sicher ist am Ende nur jener Rat, den der Norddeutsche Rundfunk einmal dem Publikum gab: "Wenn er eine öffentliche Lesung macht, pflegen sich seine Zuhörer mit Taschentüchern auszustatten, weil sie wissen, dass die Lachtränen laufen werden."
Karten sind für 15,50 Euro in der Eckermann-Buchhandlung Weimar sowie an der Abendkasse für 19,- Euro erhältlich.

 


 

 

Helga Schütz:
„Die Kirschendiebin“

Do, 22. 3. 19.30 Uhr
Stadtbücherei
Steubenstraße 1

Moderation: Wieland Koch

Eine leichte Melancholie liegt über dieser Geschichte, die von einem Abschied- nehmen in den Zeiten der Teilung erzählt, den Wendungen des Schicksals und von der einzigen großen Liebe, für die es nie zu spät ist.
Thomas Falkenhain ist in dem Alter, in dem man aufräumt und sich erinnert, selbst wenn man sich nicht erinnern will. Zum Beispiel an eine heimliche Studentenliebe in den 60ern, die abrupt endete, als Mela, seine „Kirschendiebin“, mit Mann und Sohn in den Westen fliehen musste. Erst aus den Stasi-Akten weiß er, dass sie ihm später Briefe geschrieben hat. Unerwartet erhält er ein Stipendium für eine römische Künstlervilla. Kaum dort eingetroffen, ertappt er eine Frau im Park, die eine Orange pflückt und sogleich isst:
Mela. Als wären nicht Jahrzehnte vergangen, beginnt die Liebe von neuem. Es ist schön, schwach zu sein und bejahrt. Nur Mela müsste ihm endlich auch von Angst und Ohnmacht erzählen.
Eintritt: 3€
Eine Kooperationsveranstaltung mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen e.V.

 


 

 

Uwe-Karsten Heye:
„Und nicht vergessen. Autobiografie“

Fr, 23. 3., 19.00 Uhr
Thalia Buchhandlung
Schillerstraße 5a

Moderation: Eva Nagler + Angela Egli-Schmidt

Mit seiner Autobiographie legt Uwe-Karsten Heye ein sehr persönliches Geschichtsbuch vor. Als Kind erlebte er, was Krieg und Nachkrieg angerichtet hatten. Der Kalte Krieg setzte andere Prioritäten als konsequente Entnazifizierung. Vergessen und Verdrängen, das war die Devise. Heye arbeitete als Redenschreiber für Willy Brandt, als Journalist, unter anderem für Kennzeichen D, legte er den Finger in die Wunden des geteilten Landes, war Regierungssprecher unter Gerhard Schröder und schließlich Generalkonsul in Washington und Chefredakteur des Vorwärts. Heyes Autobiographie ist eine deutsche Geschichtsstunde, aber auch Selbstbefragung: Was wurde versäumt, dass wir es heute erneut mit einem wachsenden Rechtsextremismus zu tun haben? Darauf sucht er Antworten und will Auskunft geben, damit sich Geschichte nicht wiederholt.
Eintritt: 7/5/1€ WP
Eine Kooperationsveranstaltung mit der Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Thüringen

 


 

 

Theresia Enzensberger:
„Blaupause“

Do, 03.05., 19.00 Uhr
Oberlichtsaal der Bauhaus-Universität
Weimar, Geschwister-Scholl-Str. 8

Begrüßung:
Winfried Speitkamp, Präsident der Bauhaus-Universität Weimar
Moderation:
Frank Simon-Ritz, Direktor der Universitätsbibliothek

Luise Schilling ist jung, wissbegierig und voller Zukunft. Anfang der brodelnden zwanziger Jahre kommt sie an das Weimarer Bauhaus. Sie studiert bei Professoren wie Gropius oder Kandinsky und wirft sich hinein in die Träume und Ideen ihrer Epoche. Zwischen Technik und Kunst, Kommunismus und Avantgarde, Populismus und Jugendbewegung lernt Luise gesellschaftliche Utopien kennen, die uns bis heute prägen. Rasant und äußerst gegenwärtig erzählt Theresia Enzensberger von einer jungen Frau in den Wirren ihres Lebens: von den Konflikten zwischen Rechts und Links bis zum Sprung eines jungen Liebespaares in einen nächtlichen Fluss.
Eintritt: 7/5/1€ WP

 


 

 

24. März VIVA LA POESIA

Eine Tag-Nacht-Veranstaltung zum Welttag der Poesie im Kulissenhaus (ehemaliges Bauhaus-Museum) am Theaterplatz

„Sieben Ziegen fliegen durch die Nacht“
15.00-16.00 Uhr
100 neue Kindergedichte, verfasst von der Crème de la Crème zeitgenössischer Lyriker, entführen in die Klangwelt der Poesie. Sie laden ein zu verrückten Sprachspielen und öffnen Räume für Kreativität und Fantasie, in denen man die Welt auf den Kopf stellen oder sie auch mal ganz neu erfinden kann. Eine Familienveranstaltung mit dem Herausgeber der neuen Lyrik-Anthologie Uwe-Michael Gutzschhahn und der Illustratorin Sabine Kranz.
Eintritt: 3€, Kinder frei

Poesia-Poesie-поэзия-Poetry
17.00 - 23.00 Uhr
Lesungen, Gespräche, Filme und Musik
Moderation: AIDA (Andreas in der Au)
Eintritt: 10 / 7 / 1€ WP, Teilnehmer an der Bürgerlesung haben mit jeweils einem Gast freien Eintritt

"Die Muttersprachen der Poesie"
17.00 - 18.30 Uhr
Gedichte auf Deutsch, Englisch, Italienisch, Russisch und Spanisch. Lesung und Gespräch u.a. mit Edoardo Costadura, Christine Fischer, Wulf Kirsten und Christoph Schmitz-Scholemann, moderiert von Frank Simon-Ritz

Nora Gomringer Solo
19.00 - 20.30 Uhr
Nora Gomringer hat sieben Lyrikbände vorgelegt und schreibt für Rundfunk und Feuilleton. Fürs Goethe Institut und Pro Helvetia reist sie um die (Literatur-)Welt. Die international gefragte Poetikdozentin, Stipendiatin und Literaturpreisträgerin (u.a. Bachmannpreis) stellt ihre „Trilogie der Oberflächen und Unsichtbarkeiten“ (Monster Poems, Morbus, Moden) vor.

Mein Lieblingsgedicht – Weimarer Bürger und Gäste verschiedener Nationalitäten lesen
21.00 - 21.45 Uhr
Eine Ausschreibung zur Bürgerlesung finden Sie auf der Startseite (unter 'Willkommen'). Teilnahme nur mit Anmeldung bis zum 15. März an Angela.Egli-Schmidt@stadtweimar.de.

Unsere Heimat ist der Wind – eine Reise in Poesiefilmen
22.00 - 22.45 Uhr
Die Auswahl internationaler Poetryfilme zeigt Momentaufnahmen einer Welt im Umbruch. Es verbindet sie das Lebensgefühl der Migration: Menschen zwischen Tradition und Moderne, an staatlichen Grenzen eingeschlossene Flüchtlinge, die unendliche Bewegung des Lebens in den Metropolen. Zu hören sind Gedichte u. a. von Jorge Luis Borges, W. H. Auden, Hilde Domin und Arseni Tarkovski. Guido Naschert (Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.) kuratierte das Programm.

 

 

 

Autorenlesung mit Annette Seemann:
Junge Dame regiert in Weimar: Lebensgeschichten der Herzogin Anna Amalia

Do, 08.03. - 10.00 Uhr, Stadtbücherei

Der zweite Band der „Lebensgeschichten der Herzogin Anna Amalia“ ist nun erschienen. Das Jugendbuch „Junge Dame regiert in Weimar“ erzählt davon, wie die 16 Jahre alte Amélie an der Seite ihres zwei Jahre älteren Mannes nach Weimar kommt, wie die Stadt damals aussah, wie sich ihr Leben verändert und wie sie nur zwei Jahre später plötzlich alle Entscheidungen für das Fürstentum ohne ihren Mann treffen muss. Wie sie das schafft, wie sie ihre Kinder erzieht und dennoch auch ihren Interessen treu bleibt, wird von Annette Seemann anschaulich und spannend erzählt.

 

ab 10 Jahren
Eintritte frei!
Gruppen bitte anmelden.

 


 

 

lllustrations-Workshop
mit der Illustratorin
Brigitte Geyersbach

Do, 15.03. - 13.45 bis 15.00 Uhr
Stadtbücherei

Bücherlesen macht Spaß. Manchmal sind es die Bilder, die beim Durchblättern Lust aufs Lesen machen. Passend zum Text entstehen bei jedem Leser Bilder im Kopf. Doch sich vorzustellen, wie es beispielsweise vor 250 Jahren in Weimar aussah, ist schwer.
Doch woher wusste die Illustratorin Brigitte Geyersbach, in welcher Umgebung die Lebensgeschichten der Herzogin Anna Amalia spielten?
Wer das gern wissen und selbst zeichnen möchte, ist herzlich eingeladen zum Illustrations-Workshop mit Brigitte Geyersbach.

Eintritte frei!
Gruppen bitte anmelden.

 


 

 

Autorenlesungen mit Franziska Gehm:
"Die Vampirschwestern"

9.00 Uhr/Schöndorf

11.00 Uhr/Stadtbücherei

Mi, 14.03.

Silvania und Daka sind Zwillinge – und noch dazu echte Halbvampire aus Transsilvanien! Knallkäfer naschen, die ganze Nacht wach sein und dafür den Tag verschlafen steht für sie auf der Tagesordnung. Doch Daka wäre lieber ein Vollblutvampir und Silvania lieber ein ganz normaler Mensch. In einem Punkt sind sich die Vampirschwestern allerdings einig: Ein Leben unter Menschen ist gar nicht so einfach… Franziska Gehms lustige Reihe begleitet die Teenie-Schwestern durch ihren Alltag mit Eltern und Schule, aber auch durch Abenteuer mit bissigen Fledermäusen und der ersten Liebe.

Franziska Gehm wurde 1974 in Sondershausen geboren. Nach ihrem Studium in Deutschland, England und Irland arbeitete sie bei einem Wiener Radiosender, an einem Gymnasium in Dänemark und bei einem Kinderbuchverlag. Sie hat mittlerweile zahlreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht, die in viele Sprachen übersetzt wurden. Ihrer Kinderbuchserie „Die Vampirschwestern“ gelang der Sprung von den Bestsellerlisten auf die Kinoleinwand.

ab 8 Jahren
Eintritte frei!
Gruppen bitte anmelden.

 


 

Lesung mit Live-Illustration:
Verrückte Geschichten

mit dem Kinderbuchautor Hubert Schirneck und der Illustratorin Sandra Bach

Mo, 19.03. - 10.00 Uhr, Stadtbücherei
(ab 9 Jahre)

Bereits zum zweiten Mal sind der Schriftsteller Hubert Schirneck und die Künstlerin Sandra Bach mit einer „Live-Lesung“ im Gewölbekeller der Stadtbücherei zu Gast. Sie haben eine sehr ungewöhnliche Form der Buchlesung erfunden: Sie präsentieren noch unveröffentlichte Geschichten, die während des Vorlesens auf der Bühne illustriert werden. Dabei dürfen die Zuhörer sogar über die Illustrationen mitbestimmen und sich Zeichnungen wünschen. Die Künstler gewähren auf diese Weise einen sehr interessanten Einblick in ihre Arbeit, die sie sonst meistens allein im Atelier oder am Schreibtisch erledigen.
Diesmal gehen sie unter anderem der Frage nach, wie man einen Ohrwurm zeichnet. Und wie viele von diesen Ohrwürmern passen eigentlich in einen Kopf?

Eintritte frei!
Gruppen bitte anmelden.